Schöne Reisen

Reisen und Urlaub – Berichte, Tipps und News

RSS not configured

Facebook
RSS

Welche Schadensersatzansprüche bestehen bei Flugausfall

Kommentare deaktiviert
Mai - 23 - 2012
admin

Tausende Menschen machen sich täglich auf den Weg mit der Hoffnung, die schönsten Wochen des Jahres in ihrer Urlaubszeit zu erleben. Neben Auto und Bahn ist die Anreise mit dem Flugzeug ein beliebtes Mittel, den Ferienort zu erreichen. Schnell kann die Vorfreude am Flughafen enden, wenn es zu Problemen kommt. Ein Flugausfall ist aufgrund der Verzögerung unangenehm. Schlimmstenfalls kann er den gesamten Urlaub verderben, wenn die Reisenden tagelang an Flughäfen festsitzen und die kostbare Zeit verrinnt.

Es erscheint in diesen Fällen nur Recht, dass Betroffene zumindest im Nachhinein den Flugausfall durch Schadensersatz vergolten bekommen. Maßgeblich hierfür ist die Fluggastrechteverordnung auf europäischer Ebene (EU-VO 261/2004). Sie definiert seit 2005 inwieweit Passagiere Ansprüche gegen Fluggesellschaften erheben können. Start- oder Zielflughafen muss dabei in einem EU-Staat liegen oder andernfalls zumindest die Gesellschaft ihren Sitz innerhalb der EU haben. Der Fluggast darf keinerlei eigene Schuld haben beispielsweise durch Sicherheitsbedenken oder fehlende Reiseunterlagen. Ebenfalls keinen Anspruch auf Leistungen haben Passagiere, die mindestens 14 Tage vor dem geplanten Flugtermin über den Ausfall informiert wurden. Kurzfristigere Benachrichtigungen durch die Gesellschaft sind auch möglich, wenn dem Reisenden Ersatz angeboten wird, der ihn maximal geringfügig später am Reiseziel eintreffen lässt. Bei Flugausfall aufgrund von Bodennebel kann der Geschädigte jedoch nur die schnellstmögliche Ersatzbeförderung erwarten. Um nach der Fluggastrechteverordnung Schadensersatz geltend zu machen, muss sich der Passagier mit der Fluggesellschaft direkt in Verbindung  setzen. Es besteht nicht grundsätzlich eine Pflicht der Gesellschaft, unaufgefordert Leistungen zu zahlen.

Die Verordnung sieht bei Flugausfall Schadensersatz in folgendem Rahmen vor, der in den Artikeln 4 und 9 geregelt ist. Danach steht dem Fluggast abhängig von der Flugstrecke finanzielle Entschädigung zu. Bis zu 1.500 km bringen ihm 250 Euro. Innerhalb der EU sind längere Strecken mit 400 Euro angesetzt. Zwischen 1.500 und 3.500 km stehen Passagieren anderer Flüge 400 Euro, darüber hinaus 600 Euro zu. Außerdem kann der Betroffene entscheiden, ob er erstens das Flugticket komplett beziehungsweise teilweise erstattet haben möchte. Eine solche Erstattung muss innerhalb von sieben Tagen durch die Gesellschaft erfolgen. Barzahlung, Überweisung, Scheck und bei Zustimmung des Reisegastes auch Gutscheine sind mögliche Zahlungsmittel. Andernfalls kann er zweitens darauf bestehen unter ähnlichen Bedingungen schnellstmöglich zum Flugziel befördert zu werden, in der Regel durch einen Ersatzflug. Drittens kann der Passagier auch einwilligen, den ausgefallenen Flug zu einem späteren Zeitpunkt wahrzunehmen. Je nach Ausmaß der Wartezeiten sind auch Betreuungsleistungen vorgesehen. Dazu gehören Mahlzeiten, Erfrischungen, Kommunikationsmöglichkeiten wie Telefonate oder sogar Hotelübernachtungen bei tagelanger Reiseverzögerung.

Comments are closed.

Beliebte Hostels in

Besonders beliebte Hostels in Hamburg Jugendherbergen bzw. Hostels in Hamburg sind ...

Lastminute Mittelmee

Lastminute Mittelmeer – Eine Reise zum Verlieben Was gibt es schöneres ...

Weltweite Städterei

Eine Städtereise ist an Eindrücken kaum zu übertreffen Während man früher ...

Mittelmeerkreuzfahrt

 Beim richtigen Anbieter Mittelmeerkreuzfahrten buchen Immer mehr Menschen entscheiden sich für ...

Sommerurlaub im Süd

Sonne satt inmitten der Natur Endlich ist der Sommer angekommen. Nach ...

Sponsors